Krankensalbung Drucken

alt

Die Krankensalbung hat nicht mehr die Bedeutung der „letzten Ölung“, die nur Sterbende erhalten. Im Gegenteil: Als Sakrament des Lebens soll die Krankensalbung trösten und kann auch mehrmals gespendet werden, etwa vor einer schwierigen Operation oder auch bei den ersten Anzeichen einer schweren Krankheit. Der Priester legt den Menschen die Hand auf den Kopf und zeichnet ihnen mit dem Chrisam ein Kreuzzeichen auf die Stirn und in die Hand.

Unser Pastor Dr. Josef Wieneke bzw. unser Kaplan Stepan Sharko kommen gerne zur Spendung der Krankensalbung in Ihr Haus.

Termine sollten möglichst rechtzeitig mit dem Pfarrbüro vereinbart werden.

Im Edith-Stein-Haus ist jeden Herbst ein Krankensalbungsgottesdienst, der offen ist für jedes Gemeindemitglied

.