Italienische Orgel Drucken

ital orgel

Die kleine Chororgel im südlichen Seitenschiff stammt aus Mittelitalien und wurde 1800 - 1820 von einem unbekannten Orgelbauer unter Verwertung älterer Teile (Pfeifen, Windladen) erbaut. Sie ist - sieht man einmal von Teilen des Gehäuses ab, die nach zeitgenössischen Vorbildern ergänzt wurden - ein so gut wie vollständig erhaltenes historisches Instrument aus Italien.

Das mit elf Registern sowie mit Schleifladen und mechanischer Traktur ausgestattete Instrument wurde im Jahre 1979 auf Vermittlung des Altenberger Musikprof. Dr. Rudolf Ewerhardt erworben. Orgelbauer Pierpaolo Bigi ("seine Arbeit ist von hohem Niveau und weist ihn als Meister seines Fachs aus") restaurierte die Orgel in seiner Werkstatt, stellte sie in der Altenberger Pfarrkirche auf und intoinierte sie.

Über eine "Attraktion aus Italien" berichtete die Presse damals und Kenner versicherten, "dass diese komplett erhaltene italienische Orgel in einer deutschen Kirche ein absolutes Unikum und damit eine Rarität darstellt".

Pfarrer Willi Walterfang weihte die "hochinteressante Bereicherung" für die Altenberger Pfarrkirche ein. Und Prof. Dr. Rudolf Ewerhardt stellte das neue Instrument mit Werken alter italienischer Meister und einer Fantansie von J.S. Bach vor. Dabei demonstrierte er eindrucksvoll die erstaunlich vielseitigen Mittel der Orgel.

Das schöne und reich ausgestattete Instrument weist in seinem Kern - und damit folgt es der Tradition der herrlichen Instrumente der Renaissance, sechs helle schlanke Reihen des Prinzipalchores auf, die sich zu einem eindrucksvollen "Ripieno" verbinden lassen. Außerdem gehen vier "Registri da concerto", weitmensurierte Stimmen von offener Bauweise, einen beachtlichen Reichtum an Farben, die auch zu Solomischungen dienen können. Einen besonderen Hinweis verdient die "Voce umana", eine Prinzipalschwebung, die für den italienischen Orgelbau charakteristisch ist.

Quellenangabe: Presseberichte WN

Restauration im Jahre 2016:

Dank zahlreicher kostendeckender Spenden aus der Gemeinde konnte die über 200 Jahre alte reparaturbedürftige italienische Orgel im Jahre 2016 von der Firma Fleiter aus Münster-Nienberge äußerst aufwendig und sehr fachkundig gereinigt, restauriert und neu intoniert werden. Nach der feierlichen Einweihung am 19. November 2016 kann die in ihrer Bauart einzigartige Orgel wieder ihren Dienst im Rahmen kleinerer Liturgien aufnehmen und eignet sich besonders für Konzerte mit Darbietung von italienischer Musik aus dem 16. bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Eine erste Orgelkonzertwoche fand unter der Leitung von Kirchenmusiker Marco Schomacher vom 22. bis 29. Januar 2017 statt.